«

»

24h-Übung der Jugendfeuerwehr

Dieses Jahr war es wieder einmal soweit. Die 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr stand auf dem Programm. In langer Vorbereitung planten die Jugendwarte Saskia Wenig, Nicolas Wörz und Lukas Hensold eine abwechslungsreiche Schulung mit rund 23 realistischen Einsätzen. Ziel war es unter anderem, Einblicke in den Arbeitsalltag eines Berufsfeuerwehrmannes während einer 24-Stunden-Schicht zu gewähren.

Am Samstag, den 19.10.13 trafen sich die 16 Teilnehmer und alle Helfer um 8 Uhr vormittags im Feuerwehrhaus. Auch die Stadtberger Wasserwacht nahm mit einigen Mitgliedern teil.

Zuerst bekamen die Jugendlichen eine Einführung der Verantwortlichen, um einen Überblick zu bekommen, was in den nächsten Stunden auf sie zukam (Einsätze, Ausbildungen, Arbeitsdienste, Dienstsport). Dann wurden Zweierteams gebildet, die sogenannten Trupps, welche immer zusammen ausrücken. Die Fahrzeuge und der Funkraum wurden in Schichten von aktiven Feuerwehrleuten besetzt, anschließend startete die Übung mit einem gemeinsamen Frühstück.

Viel Ruhe hatten die Teilnehmer dabei jedoch nicht, denn schon um 9:12 Uhr wurde der erste Alarm ausgerufen. Es handelte sich dabei um eine Ölspur, welche beseitigt werden sollte. Auf diesen vergleichsweise harmlosen Einsatz folgte nur knapp 15 Minuten später ein weitaus größerer. Gemeldet wurde ein Küchenbrand, bei dem auch verletzte Personen gerettet werden mussten. Die Opfer-Darsteller übernahmen während der 24 Stunden zwei Mitglieder der Stadtberger Feuerwehr, Alina Granetzny und Anja Hummler, sowie unterschiedlich schwere Feuerwehrpuppen.

Die Zeit verging schnell durch die vielen Alarmierungen, doch mit der Zeit wurden alle zusehends erschöpfter. Für ein paar Stunden konnten sie sich allerdings etwas entspannen, bevor es zu den beiden letzten Einsätzen ging, einem brennenden Schutthaufen und einem Gebäudebrand, der Abschlussübung.

Gegen 8 Uhr des Folgetages wurden dann noch das Gerätehaus und die Fahrzeuge auf Vordermann gebracht und man saß zur großen Abschlussbesprechung beim Weißwurstfrühstück zusammen. Danach war die 24-Stunden-Übung beendet.

Alles in allem war die Schulung ein großer Erfolg, da Einsätze aus jedem Fachbereich eingebracht wurden. Die Jugendfeuerwehleute konnten somit einiges an neuer Erfahrung mitnehmen.

 

Beispielhafte Auflistung der Einsätze:

- Ölspur

- Personensuche

- Menschenrettung

- Brandbekämpfung

- Wohnungsöffnung

- Verkehrsunfall mit Pkw

- Defekter Hydrant und vieles mehr

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.feuerwehr-stadtbergen.de/?p=1982